Plattenspieler Tipps und Tricks

plattenspieler

Vinyl gehört im Gegensatz zu anderen Formaten zu jenen, welche wahrscheinlich niemals aussterben werden. Mit der Revolution der CD Mitte der 80er Jahre, haben unsere Platten in Sachen Popularität zwar ein paar Wunden davongetragen, doch spätestens heute ist klar, dass die schwarze Scheibe auf Grund Ihres Kultflairs nicht so schnell von uns gehen wird. Es geht sogar soweit, dass letztes Jahr alleine in den USA 14 Millionen LPs verkauft wurden, eine unglaubliche Zahl!

Quelle: www.statista.com

Der große Boom der Vinyl Scheibe, bringt natürlich auch die Verkaufszahlen von Plattenspieler in Schwung. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, zu diesem Thema ein paar Tipps und Tricks zu präsentieren, mit denen Ihr einfach eber effektiv noch mehr aus eurem Setup herausholen könnt.

Aber zuvor noch etwas Theorie:

Wie funktioniert denn überhaupt das Abspielen einer Vinyl mit einem Plattenspieler?

Das Thema „Wie funktioniert ein Plattenspieler“ ist extrem unfangreich und aus diesem Grund wird auch nur auf ganz kurz auf die Thematik eingegangen.

Am besten du schnappst dir die nächst beste Platte und wirfst erstmal einen genauen Blick auf die schwarze Oberfläche. Eventuell wird dir auffallen, dass diese winzig Einkerbungen besitzt. Die Nadel deines Plattenspielers bewegt sich entlang dieser Einkerbungen und erzeugt dabei ein elektrisches Signal.

In den meisten Fällen (zumindest bei etwas hochwertigeren Plattenspielern) besteht die Nadel oder auch Stylus genannt aus Diamant. Diese kann Einkerbungen bis auf die Größe eines Mikrometers (Ein Tausendstel eines Millimeters) feststellen. Nun, kannst du dir vorstellen, dass diese Aufgabe nicht unbedingt einfach ist und jede Art von Störung sich sofort auf die Wiedergabe deiner Platte auswirkt.

Erster Tipp: Finde den optimalen Platzt für deinen Plattenspieler

Gute Plattenspieler werden für gewöhnlich aus einem massiven und schweren Material als Grundform gebaut. Dies hat den Zweck vor etwaigen Störungen von außen geschützt zu sein.

Um diesen Schutz zu gewährleisten ist es enorm wichtig, deinen Record Player so weit wie nur möglich von jeglicher Quelle, die Vibrationen verursacht zu entfernen – Dies betrifft vor allem deine Lautsprecher!

Auch bei profesionellen HiFi Anlagen, befindet sich oft der Plattenspieler zusammen mit den Lautsprechern auf einem Regal. Dies sollte allerdings vermieden werden. Besonders bei lauter Musik verursachen die Boxen starke Vibrationen. Im schlimmsten Fall, kann dies sogar zum Zerkratzen der Vinyl führen. Die einfachste Variante um dies zu vermeiden, ist die Boxen einfach auf einer anderen Oberfläche wie den Plattenspieler zu positionieren.

Der Kauf eines externen Verstärkers

Ein großer Nachteil, welcher die digitale Revolution in der Musikbranche mit sich gebracht hat ist, der Verfall eines Phono Steckers von einigen modernen Verstärkern.

Besonders als Neuling in der Welt der Plattenspieler, ist es oft nicht ganz einfach rauszufinden, was man alles benötigt. Einfach gesagt, ist es nicht möglich Lautsprecher ohne jeglicher Art von Verstärker bzw. Amplifier mit deinen Lautsprechern zu verbinden.

Die einzige Möglichkeit ist hier, auf ein Modell mit integrierten Vorverstärker zu setzen. Dies ist zwar Soundtechnisch nicht optimal, spart aber besonders am Anfang einiges an Geld.

Zweiter Tipp: Die richtige Justierung der Nadel bzw. des Tonarms

Der Druck, welcher von dem Tonarm deines Plattenspielers auf die Vinyl ausgeübt wird, ist von enorm großer Bedeutung.

Ist dieser zu schwach, macht sich das bei der Wiedergabe bemerkbar, da die Nadel nicht alle Einkerbungen korrekt warnehmen kann.

Auf der anderen Seite, wenn der Druck zu stark eingestellt ist, zerkkratzt deine Vinyl und diese wird auf Dauer nicht mehr einsetzbar sein.

Meiner Meinung nach ist die richtige justierung mit einer Textanleitung besonders für Anfänger etwas kompliziert.

Visuell ist das ganze sehr viel einfacher zu verstehen und ich kann jedem nur das folgende Video ans Herz legen:

Driter Tipp: Nicht an den falschen Stellen sparen!

Wenn man gerade dabei ist, ein Audio Setup komplett neu aufzubauen, fallen gleich zu Beginn hohe Kosten an.

Dies ist besonders bei Plattenspielern der Fall, da zusätzlich zum Gerät selber auf jeden Fall noch Lautsprecher und in den meisten Fällen auch noch ein Verstärker dazukommt.

Viele machen hier den Fehler auf einen Billigbausatz bzw. einem All-in-one Plattenspieler im Koffer zu setzen. Diese Gerät sind zwar im Vergleich extrem günstig, allerdings qualitativ nicht unbedingt empfehlenswert. Hier zahlt es sich auf jeden Fall aus etwas tiefer in die Taschen zu greifen und dafür ein vernünftiges Setup zu konfigurieren.

Hifi Setup Aufbauen: 4 Tipps und Tricks

Die Heimanlage ist das Herzstück eines jeden Musikliebhabers. Hier werden die Lieblingsalben genossen und man kann gemütlich einen stressigen Abend ausklingen lassen. Der Aufbau einer solchen Musikanlage benötigt eine gute Planung, egal ob für einen kompletten Neuaufbau oder das Aufrüsten eines bestehenden Setups. Aus diesem Grund wollen wir die hier ein paar kleine Tipps und unsere Erfahrungen bezüglich der Thematik mitteilen.

Tipp 1: Setze dir ein Budget

Vor dem Aufbau deiner Stereoanalge solltest du dir im Vorhinein 2 wichtige Fragen stellen:

1.)Was sind deine Erwartungen für dein Audio Setup?

2.)Wie viel bist du breit dafür auszugeben?

Die beiden Fragen hängen sehr stark miteinander zusammen und am einfachsten ist es vermutlich ganz am Anfang der Kette zu beginnen:

Von welchem Medium wirst du zukünftig deine Musik abspielen wollen?

Jedes Medium hat seine Vor- und Nachteile.

Traditionelle Anlagen setzten natürlich auf sogenannte „Angreifbare Medien“ wie Cds oder Schallplatten. Diese bringen gewissermaßen einen Flair mit sich, sind dafür aber in anderen Kategorien benachteiligt. Beispielsweise ist das Wechseln eines Tracks bzw. eines Albums mit einem Plattenspieler weitaus komplizierter als mit einem Bluetooth Setup in Kombination mit Smartphone oder Tablet.

Besonders bei Plattenspielern (aber auch anderen Audio Setups) schießt man in Sachen Budget oft weit über die gewünnschte Summe hinaus, was in den meisten Fällen daran liegt, das im Vohrinein auf zusätzliches essentielles Equipment vergessen wird. Bestes Beispiel ist der Verstärker. Jeder Plattenspieler, vorausgesetzt das Gerät hat keinen integriert, braucht einen Verstärker oder auch Amplifier.

Hier eine nützliche Anleitung, wie du deinen Plattenspieler mit einem Verstärker verkabelst: Chip.de

Dies bringt uns schon zu unserem zweiten Punkt.

Tipp 2: Starte mit einer (oder mehreren) Liste(n)

Ein weiterer Tipp, welcher dir beim Kauf eines Audio Systems helfen kann ist, vorher alle Funktionen die du dir für deine Anlage wünnscht aufzuschreiben.

Hier ein paar Beipsiele:

  • Bluetooth Anbindung
  • Phono Eingang
  • Kopfhörer Anschluss
  • AUX Eingang usw.

Im nächsten Schritt solltest du diene gewüschten Funktionen bewerten von „Ist mir sehr wichtig“ bis „Auf das könnte ich eventuell verzichten“.

Diese Methode erlaubt es dir deinem Budget entsprechend die Anlage zu finden, welche auch genau an deine Bedürfnisse angepasst ist.
Viele kämpfen oft damit, dass gleich zu Beginn viel Geld für Verstärker oder einem teuren Markenlautsprecher ausgegeben wird, nur um nacher festzustellen, dass im Budget dann fast nichts mehr für den gewünschten Plattenspieler übrig ist. Hier an den falschen Stellen zu sparen macht keinen Sinn!

Zum Anfertigen solch einer Liste bin ich persöhnlich immer noch ein großer Fan von Papier und Stift, allerdings ist das ganze auch sehr gut online umsetzbar.

Tipp 3: Denke Voraus!

Wie du wahrscheinlich schon mitbekommen hast, ist die richtige Planung das A und O beim Aufbau deiner HIFI Anlage.

Auf was viele vergessen und gerne nicht mit in Betracht gezogen wird ist der Platzbedarf, welche ein Audio Setup benötigt.

Besonders Lautsprecher, Verstärker, Plattenspieler oder auch CD Player benötigen Platz. Deswegen sollte dies auf jeden Fall im Vorhinein abgemessen werden.

Falls man dann bemerkt, dass es sich mit gem gewünschten Komponenten nicht ausgeht gibt es noch immer eine weitere Möglichkeit. Die einfachste ist natürlich auf gewisse Geräte zu verzichen, aber wer will das schon. Eine weitere Möglichkeit ist, Geräte zu finden, welche mehrere der gewüschnten Funktionen vereinen. Ein Beispiel dafür wurde bereits oben schon erwähnt, der Plattenspieler mit integrierten Verstärker. Weiters sind auch Funktionen wie zum Beipsiel eine Bluetooth Anbindung sehr einfach mit einem passendem Audio Adapter nachzurüsten.

Die richtige Positionierung deiner Lautsprecher

Wenn du nun alle deine gewünschten Komponenten zu Hause hast ist es Zeit für den Aufbau und hier ist besonders die Position der Lautsprecher von großer Bedeutung.

Hier spielt vor allem der Abstand zur Wand und der Abstand der Boxen selber eine wichtige Rolle. Für gewöhnlich liefert auch der Hersteller Vorschläge für die Positionierung mit.

Erfahrungsgemäß ist die beste Methode um den perfekten Platz für Ihre Boxen zu finden noch immer: Ausprobieren!

Tipp 4: Plane in deinem Budget Geld für Extras ein

Abgesehen von den offensichtlichen Zubehör wie Audiokabeln, Lautsprecherhalterung und weiterem Equipment, stellt man sehr schnell fest, dass das eine oder andere Extra auch noch ganz nett wäre bzw. man ohne diesem garnicht seine Anlage betreiben kann.

Um nicht plötzlich sein ganzes Budget zu verbauchen und dann mit einer nicht funktionierenden Anlage dazustehen, sollte man auf jeden Fall noch einen kleinen Polster zur Seite legen.

Das wars mit unseren Tipps und Tricks für den Aufbau deiner Audio Anlage. Wenn dir auch noch etwas dazu einfällt, oder du fragen lasst, hinterlass doch ein nettes Kommentar 🙂